Allgemeines

Allgemeines zum Thema Ernährung

 

Einleitung:
Einem Hamster Futter zu geben, damit er satt wird, ist nicht alles in der Hamsterhaltung. Auch ein Mensch möchte nicht irgendwas essen, nur damit er satt ist, sondern freut sich über Abwechslung im Speiseplan. Auch dem Hamster geht es nicht nur ums reine Sattwerden. Das Ziel sollte sein, den Hamster nicht nur zu ernähren, sondern ihn sinnvoll zu ernähren, sowie abwechslungsreich, mit der Möglichkeit sich an seinem Futter durch Duft und Geschmack zu erfreuen.

Abwechslung:
Hamster, die ein Leben lang nur mit Pellets ernährt werden, sind zwar satt, aber ihnen fehlt die Fähigkeit, zwischen gutem und schlechten Futter zu unterscheiden, es fehlt die Anregung des Geruchs- und Geschmackssinnes, sowie des Tastsinnes. Zudem Pellets, und ähnliche Fertigprodukte mit Geschmacksstoffen und Vitaminpräparaten, sowie Nährstoffen und Farbstoffen gepeppt werden. Sollte ein Hamster daher einmal anderes Futter bekommen, fehlt ihm die natürliche Fähigkeit, gutes von schlechtem Futter zu unterscheiden und sich das Futter so zusammenzustellen, dass er fit bleibt, aber nicht fett wird.
Aus diesem Grund ist Abwechslung und eine große Auswahl im Hamsterfutter wichtig. Eine gute Anregung des Geschmacksinnes und Geruchssinnes sind beispielsweise Kräuter, Gemüse und Obst, sowie diverse für den Hamster geeignete Blüten und Pflanzen.

Wichtige Stoffe im Hamsterfutter:

Vitamine: Diese sorgen dafür, dass der Hamster gesund bleibt und unterstützen wichtige Körperfunktionen. Vitamine sind auch wichtig zur Stärkung des Immunsystems, dem Abbau und Umbau von Mineralstoffen, Kohlenhydraten und Proteinen. Wichtig sind hier natürliche Vitamine. Künstliche Vitamine stehen im Verdacht Krebs auszulösen. Vitamine findet man nicht nur in Obst und Gemüse, sondern auch in Getreide und Fleischprodukten.

Wirkstoffe: Zu einer guten Ernährung gehören auch Wirkstoffe. Diese sind zum Überleben des Tieres nicht notwendig, aber unterstützen den Hamster bei der Futterwahl und den Körper des Hamsters bei der Bekämpfung von Krankheiten, Heilung von Krankheiten und Erhaltung der Gesundheit. In Pellets, oder Fertigfuttermischungen sind diese kaum oder gar nicht zu finden. So fehlt dem Hamster schon mal die Möglichkeit das Futter gezielt auszuwählen. Dies gleicht einem Menschen, der sich jeden Tag von Burgern oder Fertignahrung ernährt.


Nährstoffe: Zu den Nähstoffen gehören sogenannte Micronährstoffe, wie zum Beispiel die oben genannten Vitamine, sowie Mineralstoffe. Außerdem gehören sogenannte Makronährstoffe dazu, wie zum Beispiel Fette, Proteine und Kohlenhyrate. Dabei gibt es Nährstoffe, die bei Energieverbrauch vom Körper des Hamsters selbst produziert werden (nicht essentielle Nährstoffe), sowie Nährstoffe, die über das Futter und das Trinken aufgenommen werden müssen. Im Gegensatz zu den Wirkstoffen sind diese Überlebenswichtig.
- Fette: Fette sind wichtige Energiespeicher im Körper eines Hamsters. Zweifach ungesättigte Fettsäuren müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Der Körper kann diese nicht selbst produzieren. Fette und fette Öle sind unter anderem enthalten in Sonnenblumenkernen, Rapssaat, Leinsamen, Hanfsaat und Erdnüssen. Außerdem können Hamster ihren Fettbedarf durch tierische Fette decken, indem man ihnen Grillen, getrocknete Fische, Garnelen, Seidenraupenlarven und Mehlwürmer füttert. Hierbei ist ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen pflanzlichen und tierischen Fetten wichtig und dient der Gesunderhaltung des Hamsters.
- Eiweiße (Proteine): Durch den Stoffwechsel des Körpers wird dafür gesorgt, dass Proteine zu körpereigenen Stoffen umgewandelt/umgebaut werden, indem diese in Aminosäuren gespalten werden und zu körpereigenen Proteinen umgebaut werden. Proteine unterscheidet man wieder in pflanzliche und tierische Proteine. Pflanzliche Proteine findet man in Kartoffeln und Hülsenfrüchten, tierische Proteine in Milchprodukten, sowie in getrockneten oder lebenden Insekten. Wichtig sind diese zum Beispiel für Funktion der Muskeln und wichtige Körperfunktionen. Hierbei ist noch zu erwähnen, dass tierische Proteine nur wirklich wertvoll sind, wenn die Tiere, von denen diese stammen, ebenfalls artentsprechend gehalten wurden und bestes natürliches Futter mit allen wichtigen Vitaminen und Inhaltsstoffen erhalten haben.
- Spurenelemente und Mengenelemente: Zu den Mengenelementen zählen Calcium, Kalium, Natrium, Magnesium, Phosphor, Schwefel und Chlor. Zu den Spurenelementen gehören zum Beispiel verschiedene Metalle, wie Eisen und Kupfer und Zink. Außerdem gehören Jod und Flourid dazu. Spuren- und Mengenelemente benötigt der Körper, um Zähne und Knochen zu stabilisieren, zu stärken und aufzubauen. Zudem sind Spurenelemente wichtig zum Aufbau von Proteinen, zur Bildung von roten Blutkörperchen, zum Aufbau von Muskeln, Aktivierung von Enzymen, Stimulierung von Organen, außerdem spielen sie beim Stoffwechsel eine große Rolle. Weiteres: Bestandteil der Magensäure und Knochen, Blutgerinnung, Stabilisierung des Skelletsystems, wichtig zur Muskelstäuerung, Eiweiß- und Glykogenbildung, Aufnahme und Transport, sowie Verarbeitung von Nährstoffen
.
 

Wasser:
Wasser enthält wichtige Spurenelemente, und Mengenelemente, die der Körper des Hamsters benötigt, damit er überhaupt leben kann. Ein Hamster, der nicht ausreichend trinkt, zu trinken bekommt, kann Durchblutungsstörungen und Muskelkrämpfe bekommen, trocknet aus und stirbt. Abzuraten ist von handelsüblichen "Nagerwassern", "Hamsterwasser", "Meerschweinchenwasser", etc. . Es reicht völlig unser erhältliches Leitungswasser, welches meist viel mehr Nährstoffe enthält, als gekauftes Wasser, Mineralwasser, oder "Nager-Quellwasser". Zudem ist Leitungswasser frisch und nicht schon lange in Flaschen herumgestanden.

Einfluss des Verhaltens und der Lebenssituation auf das Futter:
Ein Hamster, der sich sehr viel bewegt, benötigt zum Muskelaufbau mehr Eiweiß, als ein Hamster, der sich kaum oder wenig aktiv zeigt. Zudem ist der Bedarf an Kohlenhydraten bei einem bewegungsfreudigen Hamster höher.
Klar sein sollte auch, dass ein kaum mehr aktiver Senior, weniger Nahrung zu sich nimmt und ganz andere Bedürfnisse hat, als ein trächtiges, oder säugendes Weibchen.

Einfluss des Futters auf das Verhalten;
Auch ein Hamster kann zu überaktivem Verhalten neigen, wenn er zu viel Kohlenhydrate zu sich nimmt. Ein Hamster, der hauptsächlich Pellets, oder andere Arten von Pressfutter, kann kaum mehr unterscheiden, ob das was er da frisst nun gut für ihn ist, oder schadet. Die sensorische Stoffe, die beigefühgt wurden um derartiges Futter schmackhaft zu machen, übertönen den eigentlichen Geschmack des Futters, so dass der Hamater  etwas frisst, was er normalerweise gar nicht anrühren würde.



Einfluss der Jahreszeiten und besonderer Bedingungen auf die Futterwahl:
Im Herbst geht es in freier Natur darum, möglichst viel Vorräte zu sammeln, damit im Winter die Vorratskammern gefüllt sind, um so das Überleben zu gewährleisten. In dieser Herbstzeit frisst sich der Hamster auch etwas Fett an. Im Frühling geht der - über den Winter- etwas abgenommene Hamster auf Nahrungssuche..... (wird ergänzt)



Demnächst noch folgende Themen:


...
Einfluss des Geheges auf die Futterzusammenstellung
...
Natürliche Ernährung, Fressverhalten in freier Natur
...
Einfluss des Individuums auf die Futterzusammenstellung
...
Auswirkungen von "Fast-Food" auf den Körper des Hamsters und sein Verhalten
...
Abfallprodukte im Fertigfutter
...

 

*Dieser Artikel wird ergänzt*





 

 

 

Copyright 2012-2022 by Hamsterzucht München "van Zeeland"
nPage.de-Seiten: Alles was Heilt hat Recht | Einfach mal reinschauen!